Schlagwort-Archiv: Zigbee

Philips Hue Guide 2021

Philips Hue Guide 2021

Produkte von Philips Hue
Produkte von Philips Hue

Smarte Beleuchtung ist unweigerlich mit dem Namen Philips Hue verbunden. Aus gutem Grund, schließlich ist das Lichtsystem des niederländischen Hersteller Signify bereits seit 2012 auf dem Markt und hat sich seither zum Marktführer entwickelt. Was Philips Hue genau kann und ob sich dieses System lohnt erfährst du in diesem Guide.


Funktionsweise

Bei Philips Hue besteht die Möglichkeit aus den folgenden zwei unterschiedliche Übertragungsarten zu wählen.

Zigbee

Zigbee ist der klassische Übertragungsstandard von Philips Hue. Zentraler Anlaufpunkt ist dabei die Hue Bridge. Wie üblich bei Zigbee bauen hierbei alle Geräte, die mit der Bridge verbunden sind, ein gemeinsames Netz auf und erweitern somit den Einsatzradius. Dadurch ist auch eine Steuerung in größeren Häusern problemlos möglich. Die Steuerung erfolgt hierbei über die Philips Hue App (erhältlich sowohl bei Android als auch iOS).

Bluetooth

Im Herbst 2019 brachte Signify neue Philips Hue Komponenten auf den Markt die zusätzlich zu Zigbee auch den Bluetooth Funkstandard verwenden können. Der Vorteil dieser neuen Leuchtmittel besteht darin das sie mit Hilfe der Philips Hue Bluetooth-App (Android oder iOS) komplett ohne Bridge auskommen und direkt über das Smartphone bedient werden. Da Bluetooth allerdings nur über eine geringe Reichweite verfügt (ca. 10 Meter), können die Leuchten nur vor Ort gesteuert werden. Außerdem können einige smarte Funktionen wie Timer oder Geofencing nicht genutzt werden und die Philips Hue Bluetooth App kann lediglich bis zu 10 Leuchten steuern. Daher eigentlich sich die Bluetooth Funktion in erster Linie für Einsteiger, da man, wenn die Kapazitäten ausgeschöpft sind lediglich die Hue Bridge kaufen braucht.


Produktpalette

Philips Hue stellt zurzeit sicher die mit Abstand größte Produktvielfalt zur Verfügung. Für einen genaueren Überblick werde ich diese daher nochmal aufteilen.

Philips Hue Bridge

Bei der Bridge handelt es sich um das Herzstück eines jeden auf Zigbee basierenden Philips Hue System. Sie wird benötigt, um alle Elemente zu steuern. Einmal eingerichtet stehen einen dadurch in der Philips Hue App alle Funktionen zur Verfügung. Diese umfassen neben dem Fernzugriff auch das Erstellen von Timern, Zeitplänen und Automationen.

Leuchtmittel

Philips Hue White
Philips Hue White (©Signify)

Im Bereich der Leuchtmittel ist Philips Hue ähnlich aufgestellt wie die meisten anderen Anbieter. So gibt es Leuchten in den gängigen Fassungen E27, E14 und GU10. Diese gibt es zusätzlich in drei unterschiedlichen Ausführungen:

  • White
    Hierbei handelt es sich um eine warmweiße, dimmbare Leuchte.
  • White Ambience
    Bei einer White Ambience Leuchte lässt sich der Weißton zusätzlich stufenlos von warm bis kaltweiss einstellen.
  • White & Color Ambience
    Nun ja, wie der Name bereits verrät bekommt man hier noch zusätzlich ein Farbspektrum von 16 Millionen Farben

Seit geraumer Zeit bietet Signify mit der Filament Kollektion auch E27 Lampen im Vintage-Look an. Diese sind mittlerweile in unterschiedlichen Formen erhältlich und verleihen dem Raum einen ganz neuen Glanz.

Filament-Kollektion von Philips Hue
Filament-Kollektion von Philips Hue (©Signify)

Lampen

Während viele andere Hersteller ausschließlich Leuchtmittel vertreiben, gibt es bei Philips Hue auch unzählige Lampen für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete. Aktuell werden folgende Möglichkeiten angeboten:

  • Einbauspots
  • LED-Streifen
  • Tischleuchten
  • Deckenleuchten
  • Stehleuchten
  • Wandleuchten
  • Spots
  • Pendelleuchten

Ambilight

Die meisten kennen die dynamische Hintergrundbeleuchtung „Ambilight“, die viele TV-Modelle von Philips besitzen. Wer nicht im Besitz eines solchen Fernseher ist kann diese mit der Philips Hue Play HDMI Sync Box nachrüsten. Damit können bis zu 10 Hue-Geräte mit dem Bild des Fernsehers synchronisiert werden. Um das beste Ergebnis zu bekommen empfiehlt sich hier der Einsatz eines Philips Hue Play Gradient Lightstrip (erhältlich für Fernseher in den Größen 55, 65 und 75 Zoll). Allerdings können auch alle anderen farbigen Hue-Leuchtmittel eingesetzt werden.

Ambilight mit der Philips Hue Play HDMI Sync Box
Ambilight mit der Philips Hue Play HDMI Sync Box (©Signify)

Negativ muss man hier neben dem hohen Preis allerdings auch erwähnen das die Sync Box keine Signale des Fernsehers selber umwandelt, sondern nur die Bildinformationen von angeschlossenen HDMI-Geräten (z.B. Spielkonsolen, Streamingsticks etc.). Wer auf in den Fernseher integrierte Dienste zurückgreifen will muss daher leider auf die Ambilight Funktionen verzichten.

Outdoor

Philips Hue Outdoor Beleuchtung
Philips Hue Outdoor Beleuchtung (©Signify)

Mittlerweile wird auch das Angebot im Outdoor-Bereich immer vielfältiger. Je nach vorgesehenen Einsatzort verfügen die Leuchten über Zertifizierungen der Klasse IP44 bis IP67. Das aktuelle Sortiment umfasst folgende Leuchten:

  • Wandleuchten
  • Gartenspots
  • Wegeleuchten
  • Outdoor LED-Streifen
  • Wandfluter

Zubehör

Mit dem erhältlichen Zubehör wird die Bedienung des Beleuchtungssystem noch einen Schritt einfacher und angenehmer.

Philips Hue Dimmschalter

Mit Hilfe des Dimmschalter können bis zu 10 Lampen gleichzeitig gesteuert werden. Außerdem ermöglicht er neben dem gewöhnlichen Ein- und Ausschalten, die zugewiesenen Lampen nach Wunsch zu dimmen. Mit seiner magnetischen Grundplatte ist er besonders leicht zu montieren.

Philips Hue Bewegungssensor

Den Bewegungssensor gibt es sowohl in einer Indoor- als auch in einer IP54 zertifizierten Outdoor Version. Beide sind batteriebetrieben und daher überall einsetzbar. Durch den integrierten Lichtsensor aktiviert er die zugewiesenen Leuchten nur wenn nicht mehr genug Tageslicht vorhanden ist.

Philips Hue Smart Plug

Mit dem smarten Zwischenstecker werden auch herkömmliche Elektrogeräte im Handumdrehen smart. So kann dadurch beispielsweise eine normale Nachttischlampe oder das alte Küchenradio per App gesteuert werden. Der Smart Plug unterstützt sowohl den ZigBee Funkstandard als auch Bluetooth. Im Gegensatz zu den Zwischenstecker einiger andere Anbieter ist beim Philips Hue Smart Plug keine Stromverbrauchsmessung möglich.

Philips Hue Smart Button

Der Philips Hue Smart Button überzeugt vor allem durch seine vielen Einsatzmöglichkeiten. Setzt man ihn in seine Halterung ein wird er zum Ersatz eines normalen Wandschalter. Alternativ kann er mit dem beiliegenden Magnetblättchen an jedem beliebigen Ort montiert werden. Und wer will kann ihn natürlich auch so mitnehmen. Mit dem runden Schalter kann man entweder einen ausgewählten Raum oder das ganze Zuhause steuern. Dabei ist es auch möglich zu dimmen beziehungsweise durch unterschiedliche Szenen zu Switchen.


Friends of Hue

Wer daheim bereits ein smartes Beleuchtungssystem verwendet wird dieses Problem kennen. Wir alle sind es gewohnt zum Ein- und Ausschalten den Lichtschalter zu nutzen. Das wird bei smarter Beleuchtung jedoch zu einem Problem da dadurch die smarte Lampe vom Stromnetz getrennt werden und somit auch nicht mehr über das System zu steuern sind.

Um dieses Problem zu lösen gibt es eigene smarte Wandschalter von klassischen Schalterherstellern. Von Signify getestet und zertifiziert sind diese Schalter mit dem Zusatz „Friends of Hue“ versehen und garantieren volle Kompatibilität mit den Hue-Produkten.

Die Friends of Hue Schalter können entweder zusätzlich zu den bisherigen Schaltern verwendet werden oder an Stelle dieser angebracht werden da sie dieselbe Größe besitzen wie Schalter für Unterputzdosen. Wer diese Variante bevorzugt muss die bisherigen Schalter demontieren und den Strom überbrücken (Bitte nur von einem Fachmann durchführen lassen). Die Schalter selben benötigen keinen Stromanschluss und kommen auch ohne Batterien aus. Ihre Energie beziehen sie hingegen durch ein sogenanntes „Energy-Harvesting-Modul“ (die für das Funksignal benötigte Energie wird beim Drücken des Tasters erzeugt).

Mit Friends of Hue Schaltern kann das Licht nicht nur geschalten sondern auch gedimmt werden. Außerdem lassen sich gespeicherte Szenen aktivieren. Die gewünschten Funktionen werden dafür einfach in der Hue-App ausgewählt.


Einrichtung

Hue Bridge mit der App verbinden

Nachdem die Bridge mit den mitgelieferten Kabeln am Router und Strom angeschlossen wurde erfolgt die weitere Einrichtung in der Hue-App. Wird die Anwendung das erste Mal gestartet wird automatisch nach einer Bridge in der Umgebung gesucht. Wenn die Bridge gefunden wurde wird durch Drücken der „Push-Link-Taste“ die Verbindung hergestellt.

Hue-App mit der Bridge verbinden
Hue-App mit der Bridge verbinden

Lampen hinzufügen

Sind die Bridge und die App erfolgreich miteinander verbunden können auch schon die ersten Lampen hinzugefügt werden. Um neue Leuchten zu finden müssen diese zuvor eingeschaltet sein. Neue Lampen können in den Lampeneinstellungen mit dem Button „Leuchte hinzufügen“ gesucht werden. Sollte die neue Lampe nicht gefunden werden kann man sie auch mit Hilfe der Seriennummer suchen. Diese befindet sich auf jeder Philips Hue Lampe. Nachdem die neue Lampe gefunden wurde kann diese umbenannt und mit dem passenden Symbol versehen werden. Das wiederholen wir, bis wir auf diese Weise alle Lampen hinzugefügt haben.
Im nächsten Schritt erstellen wir ein Zimmer und fügen diesem die richtige Lampe hinzu. Wenn wir alle Zimmer erstellt und sämtliche Lampen zugeordnet haben ist die Einrichtung abgeschlossen.


Funktionen der Hue-App

Neben der optisch gelungenen Aufbereitung kann die App auch mit einer großen Menge an Funktionen überzeugen, die über das simple Ein- und Ausschalten von Lampen hinausgehen.

  • Dimmen: Die Helligkeit der Leuchten kann in der App gesteuert werden
  • Zonen erstellen: Beliebige Lampen raumunabhängig zu einer Gruppe machen um sie gemeinsam steuern zu können. Beispielsweise alle Leuchten im Keller, um diese gemeinsam auszuschalten
  • Geofencing: Mit dieser Funktion kann die App gewünschte Szene starten bzw. beenden, wenn man Zuhause ankommt oder geht.
  • Lichtszenen erstellen: Neben den bereits voreingestellten Szenen können auch eigene Szenen erstellt werden, um Räume in das gewünschte Licht zu hüllen
  • Timer: Nach Ablauf der Zeit startet eine festgelegte Lichtsteuerung
  • Natürlich Aufwachen: Mit dieser Funktion wird man mit langsam heller werdendem Licht geweckt.
  • Schlafen gehen: Das Licht wird wärmer und langsam immer schwächer. Dient zur Vorbereitung auf einen erholsamen Schlaf

Sprachassistenten

Philips Hue unterstützt die gängigen Sprachassistenten Amazon Alexa, Google Assistent und Siri von Apple. Der letztgenannte Assistent funktioniert allerdings nicht bei Nutzung über Bluetooth. Nach erfolgter Einrichtung in der App des jeweiligen Assistenten können sämtliche Funktionen per Sprache gesteuert werden.

  • „Alexa, schalte Wohnzimmer aus.“
  • „Hey Siri, schalte das Licht im Vorzimmer ein“
  • „Ok Google, Licht im Schlafzimmer aus.“

Kompatibilität mit anderen Systemen

Durch den Zigbee Standard können auch viele Produkte anderer Hersteller mit der Hue Bridge verbunden werden. Dies erleichtert einen nicht nur den Alltag da man nicht ständig zwischen den einzelnen Apps wechseln braucht, es birgt auch noch einen weiteren Vorteil. Es lassen sich auch viele günstigere Beleuchtungselemente einbinden. So ist es unter anderem möglich die günstigeren Ikea Home Smart Leuchtmittel mit der Philips Hue App zu bedienen.


Fazit

Philips Hue von Signify bleibt auch im Jahr 2021 nach wie vor der Platzhirsch, wenn es um smarte Beleuchtung geht. Das liegt einerseits an der immer größer werdenden Produktvielfalt aber anderseits auch daran das der holländische Hersteller eine App zur Verfügung stellt, die vor allem mit einer übersichtlichen Bedienung punktet. Neben den vielen Funktionen bekommt man auch in regelmäßigen Abständen neue Updates.

Wer mit dem Gedanken spielt seine Beleuchtung in Zukunft smart zu machen hat bei Philips Hue den Vorteil mit wenigen Komponenten und Bluetooth starten zu können und wenn das System mit einem mit wächst auf die Zigbee Variante mit Bridge zu erweitern, ohne die alten Komponenten auszutauschen. Daher lohnt sich in meinen Augen gerade für Neueinsteiger der Griff zu Philips Hue.

Doch ich will auch die negativen Seiten nicht verschweigen. Philips Hue ist preislich um einiges höher angesetzt als andere smarte Beleuchtungssysteme und so bewegt man sich bei einer kompletten Wohnungsumrüstung, die nicht nur ein paar smarte Fassungen enthalten soll, recht schnell im vierstelligen Eurobereich.


Du willst auch in Zukunft keine Smart Home Beiträge mehr verpassen? Dann abonniere einfach meinen Blog oder folge mir auf Facebook, Instagram oder Pinterest.

Smartes Licht

Smartes Licht

Smartes Licht
Smartes Licht

Smartes Licht ist in letzter Zeit in aller Munde. Das liegt einerseits daran, dass die Beleuchtung oft der Einstieg in die Smart Home Welt bedeutet und andererseits gibt es nahezu unendliche Möglichkeiten das eigene Zuhause durch Beleuchtung aufzuwerten.

Deswegen möchte ich euch die Thematik des smarten Lichtes ein wenig näherbringen.


Was ist smartes Licht?

Im Gegensatz zu normalen Leuchtmittel besitzen smarte Leuchten eine Steuerelektronik und einen Funk-Chip. Dadurch ist man nicht mehr rein auf den klassischen Lichtschalter angewiesen.

Es gibt stattdessen unzählige Möglichkeiten das Licht zu steuern, per Smartphone, Smartwatch, Tablet oder auch per Sprachbefehl. Je nach Leuchte bekommt man außerdem noch zusätzliche Funktionen, zum Beispiel unterschiedliche Farbtemperaturen und bis zu 16 Millionen Farben.


Warum man auf smartes Licht umsteigen sollte?

Die einfachste Antwort auf diese Frage wäre das uns smartes Licht den Alltag erleichtert und Bequemlichkeit bringt. Dennoch mag ich ein wenig ins Detail gehen:

So unterschiedlich wie wir alle sind, so unterschiedlich sind auch die Gründe, warum jeder einzelne vom Umstieg auf smartes Licht profitiert. Wie bereits oben erwähnt ist die Bequemlichkeit für jeden ein Vorteil aber eben nicht der einzige. Bei uns daheim ermöglicht uns smartes Licht fehlende Lichtschalter zu kompensieren ohne aufwendige Stemmarbeiten durchzuführen und das war auch der ausschlagende Grund für den Umstieg. Für andere mag wiederum die unendliche Farbvielfalt entscheidend sein oder auch die Möglichkeit Abwesenheiten zu simulieren.

Aber es gibt noch weitere Gründe warum es sich lohnt die herkömmlichen Lampen zu ersetzen:

  • Lichtszenen für stimmungsvolle Beleuchtung
    sei es dezente Hintergrundbeleuchtung bei einem Filmeabend
  • Lichtdimmung entsprechend der Tageszeit
  • Steuerung mit Sprachassistenten
  • Strom sparen
  • Lichtautomationen

Übertragungsarten

Da smarte Leuchten nicht mehr ausschließlich über den Lichtschalter gesteuert werden ist die Kommunikation zwischen dem Steuerungsgerät und der Steuerelektronik der Leuchte der wichtigste Teil. Und genau für diese Kommunikation werden unterschiedliche Übertragungsarten verwendet:

Zigbee

Zigbee-Logo

Zigbee ist ein weit verbreiteter Funkstandard und jedem in der Smart Home Welt ein Begriff. Positiv hervorzuheben ist bei dieser Übertragung auf jeden Fall, dass alle Geräte ein gemeinsames Netz aufbauen (Mesh-Netzwerk) und Befehle dadurch weitergeben. Dadurch wird die Übertragungsreichweite erhöht. Ein weiterer Vorteil ist auf jeden Fall der geringe Energieverbrauch. Allerdings benötigen Zigbee-Geräte eine Schaltzentrale die als Funkbrücke zum W-LAN Router fungiert.

Bluetooth

Bluetooth Lampen sind aktuell sehr gefragt. Das liegt vor allem an der unkomplizierten Installation, da für Bluetooth Leuchten kein Hub oder Bridge als Zentrale notwendig ist. Lampe in die Fassung schrauben und mittels Bluetooth suchen, schon kann sie in der Hersteller App verwendet werden. Leichter geht es nicht. Der Nachteil an smarten Lampen, die über Bluetooth gesteuert werden, ist auf jeden Fall die Reichweite. Innerhalb von Gebäuden liegt die Reichweite bei maximal 10 Meter. Dadurch ist auch eine Steuerung von unterwegs nicht möglich.

W-LAN

W-LAN Symbol

Lampen, die per W-LAN gesteuert werden, bieten den Vorteil einer erhöhten Reichweite gegenüber Bluetooth. Allerdings ist die Einrichtung aufwendiger. Schließlich müssen auf jedes Leuchtmittel sämtliche Sicherheitsdaten wie SSID und Passwort übertragen werden. Ähnlich wie bei Bluetooth Lampen können W-LAN Leuchten direkt gesteuert werden und benötigen keine Steuerzentrale. Da sie jedoch im Gegensatz zu Zigbee Leuchten kein eigenes Netzwerk aufbauen, sondern jede Birne separat mit dem Router verbunden ist kann es zu einer Überlastung des W-LANs kommen.

Im Vergleich

ZigbeeBluetoothW-LAN
Reichweite10 – 15 m (irrelevant da alle Geräte ein gemeinsames Netzwerk aufbauen)10 m50 m
Bridge benötigtJaNeinNein
Stromverbrauchniedrighochhoch
Einrichtungeinfachsehr einfachaufwendig
Fernzugriffmöglichneinmöglich

Systeme im Überblick

Da es mittlerweile unzählige Hersteller und Systeme gibt werde ich euch ein paar vorstellen:

Der Marktführer: Philips Hue

Produkte von Philips Hue
Produkte von Philips Hue

Die Produktpalette von Philips Hue ist von allen Herstellern so ziemlich die umfangreichste. Neben LED-Leuchtmitteln in den gängigen Fassungen E27, E14 und GU10 sind auch viele anderen Leuchten für den Innen- und Außenbereich erhältlich. Als Herzstück von einem jeden Philips Hue System dient die Hue Bridge sowie die dazugehörige Hue App (Android und iOS). Neben der großen Produktauswahl überzeugt Philips Hue vor allem durch die Farbintensität und den sehr benutzerfreundlichen Aufbau der App. Dank des Zigbee Funkstandard lassen sich auch die Produkte anderer Hersteller problemlos in das Hue-System integrieren. Auch wenn der Preis im Vergleich zu den Konkurrenzprodukten meist ein wenig höher angesiedelt ist bleibt für mich persönlich Philips Hue nach wie vor das beste System. Einen ausführlichen Bericht zum System von Philips Hue findest du hier.

Vorteile:

  • Riesige Produktpalette
  • Unterstützt Alexa, Google Assistent und Siri
  • Dank Zigbee können auch Produkte von vielen anderen Herstellern integriert werden
  • Bis zu 16 Millionen Farben

Nachteile:

  • Teuer

Die Alternative vom Möbelhersteller: IKEA Home Smart

Produkte von Ikea Home Smart
Produkte von Ikea Home Smart

Ikea bietet seit einigen Jahren smartes Licht an. Unter dem Namen Ikea Home Smart (früher IKEA TRÅDFRI) vertreibt das schwedische Möbelhaus smarte Lichtkomponenten. Neben LED-Birnen umfasst das Sortiment Bewegungsmelder, Fernbedienungen, Dimmer, LED-Panels und LED-Türen die mit der IKEA Home Smart App (Android und iOS) gesteuert werden können. Zusätzlich unterstützt IKEA Home Smart die Sprachassistenten Alexa, Google Assistent und Siri. Auch wenn Ikea noch nicht so ein umfangreiches Sortiment wie Philips Hue anbietet, stellt IKEA Home Smart gerade in Wohnungen eine gelungene und preiswerte Alternative zum Marktführer dar. Durch die Kooperation mit dem kalifornischen Lautsprecherhersteller Sonos bietet Ikea mit SYMFONISK auch integrierbare WiFi-Lautsprecher an.

Vorteile:

  • Günstig
  • Einfache Einrichtung
  • Unterstützt Alexa, Google Assistent und Siri
  • Integration in Ikea-Möbel
  • Dank Zigbee mit vielen anderen Herstellen kompatibel

Nachteile:

  • Geringere Farbvielfalt
  • Keine LED-Strips
  • App teilweise unübersichtlich
  • Keine Outdoor-Produkte

Smartes Licht vom Discounter: Lidl Smart Home

Lidl Smat Home Produkte
Eine Auswahl der Lidl Smart Home Produkte

Vor geraumer Zeit ist auch der Discounter Lidl mit seiner eigenen Smart Home Reihe auf den Markt gekommen. Wie Hue und IKEA Home Smart benutzt auch Lidl Home den Zigbee Funkstandard. Aktuell sind bei Lidl LED-Leuchtmittel, Deckenstrahler sowie einige Outdoorleuchten erhältlich. Einen ausführlicheren Bericht zu Lidl Smart Home findest du hier.

Vorteile:

  • Dank Zigbee mit vielen anderen Herstellen kompatibel
  • sehr übersichtliche App
  • Günstig
  • bis zu 16 Millionen Farben
  • Unterstützt Google Assistent

Nachteile:

  • Keine Unterstützung von Alexa
  • Nicht permanent im Sortiment

Wie schaut es bei euch zu Hause aus? Verwendet ihr auch schon smarte Leuchten oder habt ihr bereits einen Umstieg geplant? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.


Du willst auch in Zukunft keine Smart Home Beiträge mehr verpassen? Dann abonniere einfach meinen Blog oder folge mir auf Facebook, Instagram oder Pinterest.

[Test] – LIDL Smart Home

[Test] – LIDL Smart Home

Lidl Smat Home Produkte

Der Discounter Lidl verkauft seit geraumer Zeit Smart Home Produkte der hauseigenen Marken Silvercrest und Livarno Lux. Neben der eigenen Lidl Home App, die gemeinsam mit dem Silvercrest Gateway das System steuert, umfasst das Sortiment mittlerweile auch Leuchtmittel, Outdoor-Beleuchtung, Bewegungsmelder und vieles mehr. Sämtliche Produkte kommunizieren untereinander mit dem Funkstandard Zigbee 3.0. Es macht daher den Anschein als würde sich Lidl Smart Home zu einem Fix-Bestandteil in der smarten Welt entwickeln wollen.
Grund genug für mich, mir das Ganze mal näher anzuschauen.


Der erste Eindruck

Sowohl die Verpackung als auch die beigelegten Kurzanleitungen brauchen den Vergleich zur teureren Konkurrenz nicht scheuen. Die Verarbeitung der Geräte selbst wirkt für mich sehr solide und auch alle notwendigen Kabel sind beigelegt. Das sind natürlich nicht die wichtigsten Attribute, dennoch möchte ich das an dieser Stelle positiv hervorheben.


Einrichtung des Systems

Zunächst ist es notwendig die Lidl Home App für Android oder iOS zu installieren. Nach erfolgreicher Registrierung erfolgt die Erstellung einer Benutzergruppe (in diesem Fall Familie genannt), wo man bereits sämtliche Räume einrichten kann. Anschließend wird das Gateway mit den beiliegenden Kabeln am Router und Strom angeschlossen.

Am Homescreen der App öffnet man mittels „Geräte hinzufügen“ (Bild 1) das dazugehörige Menü und wählt in der entsprechenden Rubrik das Gateway (Bild 2).

Nach kurzer Suche erscheint unser Gateway und lässt sich hinzufügen (Bild 3). Die App verbindet sich mit dem Gateway. Das kann bis zu zwei Minuten dauern (Bild 4).

Nach dem das Gateway hinzugefügt wurde kann man noch den passenden Raum auswählen (Bild 5). Die Einbindung des Gateways ist abgeschlossen (Bild 6). Jetzt ist das System einsatzbereit.


Geräte hinzufügen

Das Erweitern um weitere Komponenten erfolgt ähnlich einfach wie beim Gateway. Am Startbildschirm das blaue Plus drücken (Bild 7) und sucht das gewünschte Gerät in der Liste (Bild 8).

Nach der Auswahl des Gateways probiert dieses Kontakt zum gewünschten Gerät aufzunehmen (Bild 9). Nach erfolgreicher Verbindung wird die Leuchte ins System hinzugefügt (Bild 10).


Funktionsumfang der App

Neben der eigentlichen Steuerung der Komponenten bietet die Lidl Home App noch einiges mehr. So lassen sich zusätzliche Familienmitglieder als Nutzer hinzufügen. Außerdem können mehrere Leuchten zu Gruppen zusammengefasst werden, die sich somit gemeinsam steuern lassen. im Menüpunkt „Smart“ können auch Automationen erstellt und verwaltet werden. Beispielsweise können Aktionen an Wetterveränderungen geknüpft werden.


Sprachsteuerung

Aktuell steht die Sprachsteuerung primär dem Google Assistent zur Verfügung und Lidl Home lässt sich über Google Home integrieren. Für Amazon Alexa ist bis zum aktuellen Zeitpunkt kein Skill verfügbar. Ob sich das demnächst ändert ist zurzeit nicht bekannt. Auch die Kompatibilität zu Apple HomeKit besteht nicht, jedoch besteht die Möglichkeit Aktionen mit Siri zu verknüpfen.


Fazit

Lidl Smart Home ist ein System, das vor allem bei Einsteigern in Smart Home punkten kann. Einfache Einrichtung, dazu eine Benutzerfreundliche Oberfläche in Verbindung mit günstigen Preisen sind sicher ein Argument, das bei vielen Interesse wecken wird. Ausbaufähig bleibt auf jeden Fall der Bereich Sprachsteuerung, aber in diesem Bereich könnte sich bei den nächsten Updates ja noch was tun.


Weitere Artikel zu Lidl Smart Home


Du willst auch in Zukunft keine Smart Home Beiträge und Tests mehr verpassen? Dann abonniere einfach meinen Blog oder folge mir auf Facebook, Instagram oder Pinterest.